Deutsch English
 
Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

SOLWODI +++ Aktuell

Newsletter Nr. 53 vom 03.09.2021

 

EU-Projekt SISA optimiert länderübergreifende

Rückkehrhilfen bei Dublin-Verfahren

SISA

Liebe Freund*innen und Unterstützer*innen,

 

SOLWODI-Klientinnen, die in Italien Opfer von Menschenhandel wurden, haben in Deutschland nur noch selten eine Bleibeperspektive. Vieler dieser Frauen stammen aus Nigeria (235 SOLWODI-Klientinnen aus dem vergangenen Jahr kamen aus Nigeria), sind dort der Armut entflohen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa.  

Doch ihre Hoffnungen wurden enttäuscht. Unter unsäglichen Strapazen werden sie in den meisten Fällen zunächst quer durch den afrikanischen Kontinent nach Libyen gebracht. Dort werden sie von kriminellen Banden abgefangen, die sie in Bordellen zur Prostitution zwingen, bis Lösegeldforderungen erfüllt sind.

 

Über die Mittelmeerroute werden die Frauen weiter nach Italien geschleust. Handys, Dokumente usw. werden ihnen abgenommen und sie werden erneut in der (Straßen)Prostitution ausgebeutet.  

 

Einigen gelingt die Flucht nach Deutschland; doch kaum eine von ihnen erhält noch ein Abschiebeverbot geschweige denn einen Flüchtlingsstatus. In den allermeisten Fällen werden die hochtraumatisierten Frauen nach der Dublin-III-Verordnung wieder nach Italien zurückgeführt, wo sie Gefahr laufen, Menschenhändler*innen erneut in die Hände zu fallen.

 

Wenn eine Rückführung unabwendbar ist, ist es umso wichtiger, dass Fachberatungsstellen in Deutschland und Italien engmaschig zusammenarbeiten, um die Frauen vor erneutem Menschenhandel zu schützen und sofortige Hilfe leisten zu können.    

Frau Köln
Dublin

Das EU-Projekt SISA (Strengthening the Identification and Integration of Survivors of Sex Trafficking from West Africa through a Peer-to-Peer-Approach and through Transnational Deportation Counselling and Assistance/Stärkung der Identifizierung und Integration von Überlebenden des Menschenhandels aus Westafrika durch einen Peer-to-Peer-Ansatz und durch transnationale Rückkehrberatung und -hilfe) setzt auf eine solch länderübergreifende Rückkehrhilfe bei Dublin-Verfahren.

 

Neben SOLWODI sind The Justice Projekt e.V. (Koordinator), Gemeinsam gegen Menschenhandel e.V., die Fondation Surt und APG23 im Projekt beteiligt.

 

Die Projektpartner*innen führen innerhalb des Projektes diverse Maßnahmen für die Zielgruppe durch. Eine davon ist die Erstellung eines Handbuchs für die sozialarbeiterische Praxis (Foto links). Damit werden Fachberatungsstellen in die Lage versetzt, bei einer Rückführung die Klientinnen optimal betreuen und begleiten zu können. 

Eine aktuelle Liste der Mitglieder dieses Netzwerkes und das Rückkehr-Handbuch finden Sie auf der SISA-Website: https://sisa-europe.eu

 

Das Projekt SISA wird bis Ende 2022 in Deutschland, Italien und Spanien umgesetzt.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich per E-Mail an die projektverantwortliche SOLWODI-Mitarbeiterin Anja Wells:

EU

Dieses Projekt wird vom EU-AMIF Fonds (Asyl-, Migrations-, Integrationsfonds) finanziert. Für die Inhalte ist alleinig SOLWODI Deutschland e.V. verantwortlich, sie können in keiner Weise als Sichtweise der Europäischen Union angesehen werden.

 

Wenn Sie die Arbeit von SOLWODI finanziell fördern wollen, können Sie das hier tun:

 

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück,

BIC: MALADE51SIM

IBAN: DE02 5605 1790 0001 1270 00       

 

Danke!

 

Wir möchten Sie wöchentlich mit „SOLWODI +++ Aktuell“ über wichtige und akute Entwicklungen in unserer Arbeit informieren. Sie finden „SOLWODI +++ Aktuell“ auf unserer Homepage, können den Newsletter aber auch per E-Mail  bestellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Maria Decker, Gudrun Angelis und Barbara Wellner

 

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 53   EU Projekt SISA optimiert länderübergreifende Rückkehrhilfen bei Dublin-Verfahren

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 52 „Afghanische Frauen und Mädchen brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung“

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 51  Ehrenmord, Zwangsheirat und Bedrohungen in der Partnerschaft: Erstkontakte in unseren Fachberatungsstellen nehmen zu

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 50  Örtliche Unterstützung von Menschenhandelsopfern: SOLWODI entwickelt im EU-Projekt LIBES ein Buddy-Programm

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 49  Welttag gegen Menschenhandel: Die Ursachen müssen bekämpft werden

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 48  Unser neues EU-Projekt SARAH: Maßgeschneiderte und verbesserte Unterstützungsleistungen für Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 47  Ohne Angst zum Arzt: Menschen ohne Aufenthaltsstatus haben ein Recht auf Gesundheit

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 46  Fachberatungsstellen für Menschenhandelsopfer müssen auch für die Zeit nach der Corona-Pandemie gerüstet sein

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 45  Neues Projekt der SOLWODI-Organisation OKOA SASA stärkt kenianische Missbrauchsopfer nachhaltig

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 44  Humanität ist keine Straftat

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 43  Nordisches Modell: "Mir wäre viel Leid erspart geblieben"

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 42  SOLWODI entwickelt Aktionsplan für opferzentriertes Strafrechtssystem

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 41  „Erziehung ohne Gewalt“ - Die Deutsche Fernsehlotterie fördert für drei Jahre ein Projekt der SOLWODI-Fachberatungsstelle Bad Kissingen zur Stärkung und Prävention

SOLWODI+++AKTUIELL Nr. 40  Integration von Menschenhandelsopfern: SOLWODI entwickelt für das EU-Projekt COALESCE einen geschlechtsspezifisch-orientierten Bedarfsanalysebericht

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 39  Geflüchtete Frauen benötigen für ihren Integrationsprozess einen ganzheitlichen Ansatz

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 38  Ein Erfolgsmodell: 5 Jahre Nordisches Modell in Frankreich

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 37  Menschenhandel kennt keine Staatsgrenzen – das muss auch für Hilfen gelten  

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 36  Migrantinnen sind die Verliererinnen der Pandemie

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 35  Istanbul-Konvention darf nicht ausgehöhlt werden

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 34  Prostitution - nicht - im Untergrund

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 33  Nordisches Modell – Eine Perspektive für Deutschland

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 32  Internationaler Frauentag: Migrantinnen sind die Verliererinnen der Covid 19-Pandemie

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 31  Nachhaltige Reintegration von Rückkehrerinnen setzt maßgeschneiderte Beratung und Begleitung voraus

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 30  Weibliche Genitalverstümmelung ist auch in Deutschland ein Thema  

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 29  Aufsuchende Arbeit in der Prostitution

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 28  SOLWODI erreicht für Klientin Familienzusammenführung nach drei Jahren

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 27  SOLWODI fordert Hilfe für von Zwangsheirat bedrohte Mädchen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 26  Menschenrechte sind auch Frauenrechte

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 25  Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 24  Humanität muss bei Asylsuchenden weiter möglich sein  

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 23  Betroffene von Menschenhandel werden zu Beraterinnen    

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 22  Lassen wir den Lockdown nicht zum Knock-Down werden!

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 21  Staatsministerin Carolina Trautner im Gespräch mit SOLWODI

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 20  INTAP: Konferenz gegen Menschenhandel mit Beteiligung von SOLWODI

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 19  Tag des Flüchtlings

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 18  Bündnis Nordisches Modell

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 17  Corona-Flickenteppich in der Prostitution

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 16  Langzeitintegration von Menschenhandelsopfern – SOLWODI entwickelt im EU-Projekt LIBES Unterstützungsprogramme

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 15  Ausbeutung von Minderjährigen in Deutschland, Bulgarien und Rumänien

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 14  Bedrohte Opfer langfristig vor Tätern schützen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 13  SOLWODI untersucht Integration von Menschenhandelsopfern aus Nigeria und China

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 12  Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 11  Internationaler Tag gegen Menschenhandel

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 10  SOLWODI-Analyse im EU-Projekt RE-JUST: Lücken im deutschen Strafrechtssystem und ihre Auswirkungen auf Klientinnen

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 9  Eine Perspektive für junge Mädchen

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 8  Mit neuem Vorstand in die Zukunft

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 7  Weibliche Genitalverstümmelung – Verstärkt Abschiebung von Asylsuchenden

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 6  Bundestagsabgeordnete setzten sich für Sexkauf-Verbot ein

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 5  Zunahme häuslicher Gewalt während Corona

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 4  Offener Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 3  Massiver Anstieg der Gewalt gegen Frauen in Kenia

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 2  Corona und die Prostitution – Verbot des Sexkaufs JETZT!

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 1  Wir sind für die Frauen da – Beratung in Zeiten von Corona

Weltkongress 2019

3. WELTKONGRESS gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Veranstalter: · SOLWODI Deutschland e.V. · CAP INTL · Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Dienstag, 2. April – Freitag, 5. April 2019,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

 

Hier finden Sie einen Überblick zum Weltkongress

 

35.220 Unterschriften für ein Sexkaufverbot an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel übergeben

 

Kalender

Nächste Veranstaltungen:

20. 09. 2021 - 18:00 Uhr

 

25. 09. 2021 - 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr