Deutsch English
 
Bannerbild | zur Startseite Bannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Menschenhandel

goto

 

Menschenhandel – auch in Deutschland?!

 

Menschenhandel, das verbinden viele mit vergangenen Jahrhunderten und fernen Ländern. Dabei ist Deutschland ein Hauptzielland für den internationalen Menschenhandel. Das BKA berichtet jedes Jahr im Bundeslagebild „Menschenhandel und Ausbeutung“ von rund 300 Fällen. Auch bei SOLWODI melden sich jedes Jahr mehrere Hundert Frauen, die Betroffene von Menschenhandel sind oder bei denen entsprechende Anzeichen bestehen. Die Dunkelziffer dürfte jedoch nach Meinung von Fachleuten wesentlich höher liegen und in die Zehntausende gehen. So werden im Bundeslagebild nur im Berichtsjahr abgeschlossene Ermittlungserfahren berücksichtigt. In vielen Fällen bleibt Menschenhandel jedoch unentdeckt oder die Opfer sind nicht zu einer Zeugenaussage bereit. 

Die Gründe hierfür sind vielfältig: Einschüchterung durch die Täternetzwerke, Angst vor Repressalien gegenüber der Familie im Herkunftsland, aber auch der Wunsch, eine Re-Traumatisierung zu vermeiden und die schlimmen Erlebnisse hinter sich zu lassen. Den Betroffenen von Menschenhandel ist nur zu deutlich bewusst, dass in den Verfahren meist nur die „kleinen Fische“ bestraft werden, die Hintermänner bleiben im Dunkeln. Viele sehen daher kaum einen Sinn in einem Gerichtsverfahren, in dem sie großen psychischen Belastungen durch das Erzählen und damit verbundene erneute Erleben der eigenen Leidensgeschichte, durch die Konfrontation mit den Tätern und die meist aggressiven Befragungen durch gegnerische Anwälte ausgesetzt sind.

 

Was ist Menschenhandel?

 

Die Konvention gegen Menschenhandel des Europarats von 2005 definiert in Artikel 4 als Menschenhandel:

  • das Anwerben, Beförderung, Verbringung, Beherbergung oder Aufnahme von Personen

  • durch die Androhung oder Anwendung von Gewalt oder anderen Formen der Nötigung, durch Entführung, Betrug, Täuschung, Missbrauch von Macht oder Ausnutzung besonderer Hilflosigkeit oder durch Gewährung oder Entgegennahme von Zahlungen oder Vorteilen

  • zur Erlangung des Einverständnisses einer Person, die Gewalt über eine andere Person hat, zum Zweck der Ausbeutung.

Weiterlesen

Harms

Formen des Menschenhandels

 

Gemäß dem Bundeslagebild des BKA repräsentiert der Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung den größten Teil der Ermittlungen. Im Jahr 2022 waren es 346 Verfahren (+18,3% vs. Vorjahr) mit 476 Opfern, die zu über 90% weiblich waren. Besorgniserregend ist, dass jede dritte Betroffene unter 21 Jahre alt war. Bei 156 Verfahren mit kommerzieller sexueller Ausbeutung waren Minderjährige betroffen.

Arbeit

Dagegen gab es im Bereich des Menschenhandels zum Zweck der Arbeitsausbeutung nur 34 Verfahren mit allerdings 1019 Betroffenen. Allerdings dürfte hier die Dunkelziffer besonders hoch sein und der Straftatbestand des Menschenhandels nur schwer nachweisbar sein, vor allem auch, weil sich die Betroffenen meist nicht als Opfer verstehen. Menschenhandel zum Zweck der Bettelei und zum Zweck der Begehung von Straftaten spielten mit sechs bzw. zehn Verfahren nur eine geringe Rolle.

 

Menschenhandel ist ein Kontrolldelikt. Es werden mehr Ressourcen benötigt, um umfassend und zielgerichtet im Bereich des Menschenhandels ermitteln zu können.

 

 

Nigerianischer Menschenhandel

 

Viele Betroffene von Menschenhandel, die von SOLWODI beraten und begleitet werden, stammen aus Nigeria oder anderen westafrikanischen Ländern. Sie werden nach Europa verbracht, um sie dort sexuell auszubeuten. Die Menschenhändler verfügen über gut ausgebaute Netzwerke, um die Frauen über Grenzen hinweg zu schmuggeln. Oft stehen sogenannte Madams im Zentrum, Frauen, die meist selbst Betroffene von Menschenhandel waren. Mittlerweile dringen jedoch mehr und mehr nigerianische Geheimbünde, z.B. Black Axe oder Supreme Eye, in das Geschäft. Diese Vereinigungen zeichnen sich durch eine besonders hohe Gewaltbereitschaft aus. Auch in Deutschland ist eine zunehmende Ausbreitung dieser Form von organisierter Kriminalität zu beobachten.

Weiterlesen

Nigerianischer Menschenhandel
Harms - Beratung

(K)ein Aufenthaltsrecht für Betroffene von Menschenhandel

 

Vor dem Hintergrund von Gewalt und Ausbeutung, welche die Frauen auch und gerade in Deutschland erfahren haben, ist es umso unverständlicher und beschämender, dass diejenigen, denen es gelingt zu fliehen, von dem deutschen Rechtssystem im Stich gelassen werden. Die oft hochtraumatisierten Frauen benötigen einen gesicherten Aufenthaltsstatus, um sich zu stabilisieren und Perspektiven entwickeln zu können. Die Sozialarbeiterinnen von SOLWODI müssen jedoch feststellen, dass kaum noch eine nigerianische Frau ein Abschiebeverbot geschweige denn einen Flüchtlingsstatus erhält.

Weiterlesen

Wie lassen sich Betroffene von Menschenhandel identifizieren?

Expertinnen und Experten sind sich einig, dass es „das“ typische Opfer von Menschenhandel nicht gibt. Entsprechend schwierig gestaltet sich die Identifizierung von Betroffenen. Dennoch gibt es Anzeichen, die auf Menschenhandel hindeuten können. Im Rahmen des EU-Projektes Assist, an dem SOLWODI beteiligt war, wurde eine Liste erstellt, nach der Menschenhandel vorliegen kann, wenn eine Person:

  • durch falsche Versprechungen angeworben wurde (z.B. mit der Aussicht auf einen Arbeitsplatz);

  • keinen Zugang zu ihren eigenen Personaldokumenten hat;

  • damit bedroht wird, dass ihr illegaler Aufenthalt an die Polizei oder zuständige Behörden weitergegeben wird;

  • am Arbeitsort wohnt;

  • bedroht wird oder physische Gewalt erfährt;

  • gezwungen wird; in der Prostitution tätig zu sein.

Weiterlesen

goto 28 - verzweiflung

Die Lage der Betroffenen und ihre Rechte

Rechte

Für Betroffene von Menschenhandel ist es häufig sehr schwierig, auf ihre Lage aufmerksam zu machen und Unterstützung zu suchen. Fehlende Kenntnisse der Sprache und der örtlichen Strukturen erschweren es ihnen, Unterstützungsangebote zu finden. Dazu kommt, dass sie sich häufig nur im Umfeld ihres Tätigkeitsortes aufhalten (dürfen) und beobachtet werden. Die SOLWODI Sozialarbeiterinnen berichten, dass es für Frauen in der Prostitution oft schon eine unüberwindliche Hürde darstellt, eine nahegelegene Fachberatungsstelle aufzusuchen, weil sie sich in der Stadt nicht zurechtfinden und sich nicht trauen, das Bordell zu verlassen. Fehlende finanzielle Mittel, da die Betroffenen meist nicht über ihre Einkünfte verfügen können, sind ein weiteres Hindernis, um sich aus einer Zwangslage zu lösen.

Weiterlesen

Menschenhandel 2.0

 

Fachberatungsstellen, Polizei und andere Behörden beobachten eine zunehmende Digitalisierung des Menschenhandels, die es noch schwieriger macht, Täterketten nachzuverfolgen und der Hintermänner habhaft zu werden. Der KOK hat in einem jüngst erschienenen Bericht Menschenhandel 2.0 – Digitalisierung des Menschenhandels in Deutschland die Strukturen und Abläufe des digitalisierten Menschenhandels umfassend dargelegt. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien spielen eine wichtige Rolle bei der Anwerbung potentieller Opfer, die immer häufiger über soziale Medien erfolgt, bei der Schleusung nach Europa und bei der Kontrolle der Betroffenen, während sie in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern ausgebeutet werden. COVID-19 hat diese Entwicklung noch einmal beschleunigt.

Weiterlesen

KOK Menschenhandel 2.0

Quellen

 

Viele der getroffenen Aussagen entstammen den Erfahrungen und Beobachtungen, welche die SOLWODI Sozialarbeiterinnen in der Beratung und Begleitung von Klientinnen machen. Außerdem sind die folgenden Quellen für einzelne Textabschnitte wichtig:

 

Bundeskriminalamt, Menschenhandel und Ausbeutung. Bundeslagebild 2022, Wiesbaden 2023

https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/Menschenhandel/menschenhandelBundeslagebild2022.html?nn=27956

 

Europarat, Übereinkommen zur Bekämpfung des Menschenhandels, 2005

https://rm.coe.int/168047c9dd

 

KOK, https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/startseite

Insbesondere:

https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/menschenhandel/was-ist-menschenhandel/hintergruende-/-lebenssituation

https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/menschenhandel/was-ist-menschenhandel/opferrechte

 

KOK, Menschenhandel 2.0 – Digitalisierung des Menschenhandels in Deutschland, 2022

https://www.kok-gegen-menschenhandel.de/fileadmin/user_upload/medien/Publikationen_KOK/KOK-Studie_Menschenhandel_2.0.pdf

Ressourcen

 

Der Bereich Ressourcen wird ständig aktualisiert. Über Hinweise und Ergänzung an freuen wir uns sehr.

 

Filme

Filme, Dokumentationen, Radiobeiträge, Podcasts

 

Aktuelle Sehempfehlung:

DW, Wie Social Media Schleusern und Menschenhändlern hilft, Jan. 2024

 

Weitere Medienbeiträge entdecken

Studien

Studien, Berichte und sonstige Materialien

 

Aktuelle Leseempfehlung

BKA, Bundeslagebild Menschenhandel 2022

 

Weitere Studien und Berichte entdecken

Hände

Partnerorganisationen:

 

SOLWODI arbeitet im Bereich Menschenhandel unter anderem mit den folgenden Organisationen zusammen:

Bücher

Chronik_SOLWODI

30 Jahre SOLWODI Deutschland 1987 bis 2017 -

30 Jahre Solidarität mit Frauen in Not in Deutschland

 

Autorinnen: Sr. Dr. Lea Ackermann / Dr. Barbara Koelges / Sr. Annemarie Pitzl

Kalender