Link verschicken   Drucken
 

SOLWODI Arbeitskreis Helmstedt

Die Anfänge des SOLWODI Arbeitskreises Helmstedt reichen in das Jahr 1999. Engagierte Frauen aus Politik, Kirche und Gesellschaft stellten sich der Aufgabe, die Themen Menschenhandel und Zwangsprostitution in die Stadt und den Landkreis Helmstedt zu tragen. Erste Vorträge wurden gehalten, Informationsstände in der Innenstadt organisiert, Workshops in Schulen durchgeführt. Im SOLWODI Rundbrief 43 wird das offizielle Datum der Gründung mit dem 24. April 1999 benannt. Jedoch einen Tag zuvor fand die erste Sitzung statt. Zuvor am 4. März 1999 informierte Sr. Paula Fiebag in einem Referat mit anschließender Diskussion zu dem Thema „Ware Lust – Frauenhandel in Deutschland … das Geschäft mit der Lust ...“ eine breite Öffentlichkeit. Dorothea Dannehl und Luca Lehmann sind seit dieser Zeit – seit 1999 – SOLWODI verbunden. Neben dem Engagement im SOLWODI Arbeitskreis Helmstedt wirkt Dorothea Dannehl seit 2015 im Verein SOLWODI Niedersachsen e.V. und Luca Lehmann ist seit 2007 hauptamtlich in der Beratungsstelle Braunschweig. Auch Birgit Schrader ist seit 2015 Mitglied des Vereins SOLWODI Niedersachen e.V. Der SOLWODI Arbeitskreis Helmstedt organisierte in den vergangenen Jahren Theatervorstellungen, Kinofilme, Informationsstände, Vorträge und Workshops.

 

SOLWODI Arbeitskreis Helmstedt - ein Einblick

SOLWODI Arbeitskreis Helmstedt - Gründung

SOLWODI Arbeitskreis Braunschweig - Rückblick auf unsere Aktionen

 

Kontakt über:

Luca Lehmann

SOLWODI Braunschweig

Tel. 0531 47 38 112

 

 

SOLWODI Niedersachsen e.V.

Beratungsstelle Braunschweig

Bernerstraße 2

38106 Braunschweig

Tel. 0531 47 38 112

Fax 0531 47 38 113

www.solwodi.de

 

SPENDEN
 

Danke für Ihre Unterstützung! 


Unser Spendenkonto lautet:

 
SOLWODI Deutschland e.V.
IBAN: DE84 5905 0000 0020 0099 99
BIC: SALADE55XXX

 

Spenden zu einem bestimmten Anlass

 

Paypal SOlwodi

 
 
 
 
Weltkongress 2019
 

Vom 2. bis 5. April 2019 richtet SOLWODI Deutschland einen internationalen Kongress gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen an der Universität Mainz aus, in Kooperation mit CAP International (Coalition against Prostitution) und „Armut und Gesundheit e.V.“, Mainz.

 

Ausschreibung zum 3. Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

 

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung in Boppard

 

 

 

 
 
KALENDER