SOLWODI +++ Aktuell

Newsletter Nr. 82 vom 30.09.2022

 

"30 Jahre SOLWODI Rückkehr- und Reintegrationsprogramm"

Liebe Freunde und Freundinnen, liebe Interessierte,

über 200 begeisterte Menschen nahmen am 22. September im Frauenmuseum Bonn an einer Veranstaltung unter dem Titel „Rückkehr in Würde, Chancen für ein selbstbestimmtes Leben“ zum 30-jährigen Bestehen des Rückkehr- und Reintegrationsprogramms von SOLWODI teil. Dazu findet eine gleichnamige Ausstellung statt, die dokumentarisch, künstlerisch und aus der Sicht der betroffenen Klientinnen auf diese 30 Jahre zurückblickt. Gefördert wird das Programm durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Vernissage 1
Vernissage 2

Das SOLWODI Rückkehr- und Reintegrationsprogramm unterstützt Frauen und ihre Kinder, die in ihr Herkunftsland zurückkehren möchten oder müssen. Das Projekt bietet Einzelfall-orientierte Beratung und Begleitung in Deutschland und – in Kooperation mit Partner-NGOs – auch in den Rückkehrländern. So ist sichergestellt, dass die Frauen auch im Rückkehrland eine Anbindung und Unterstützung erfahren und nicht in vorherige schwierige und gewaltbehaftete Strukturen zurückkehren müssen. Ziel ist es, den Frauen eine Rückkehr in Würde und die Chance auf einen wirtschaftlichen und sozialen Neuanfang zu ermöglichen. Die Frauen können Reise- und Frachtkostenzuschüsse, Ausbildungsstipen-dien, Zuschüsse für Mietkosten und Schulkosten der Kinder, Förderungen für einkommensschaffende Tätigkeiten u.v.m. erhalten. Mit dieser Unterstützung können sie die ersten Monate nach der Rückkehr überbrücken und werden in die Lage versetzt, im Herkunftsland wieder Fuß zu fassen und ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften. Zusätzlich bietet SOLWODI in Kooperation mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg einen niedrigschwelligen Lehrgang an, in dem die unternehmerischen Fähigkeiten der Frauen aktiviert und diese darin unterstützt werden, eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln.

Vernissage 3

Die Veranstaltung zum 30-jährigen Bestehen des Rückkehr- und Reintegrationsprogramms wurde mit einer Begrüßungsrede von Dr. Elke Löbel, Beauftragte für Flüchtlingspolitik, Leiterin der Unterabteilung Flucht und Migration; Krisenprävention und -bewälti-gung im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eröffnet, in der sie die gute Zusammenarbeit mit SOLWODI und die Relevanz des Programms gerade unter dem Aspekt der von der Bundesregierung angestrebten feministischen Außen- und Entwicklungspolitik hervorhob. Sr. Dr. Lea Ackermann blickte in ihrem Beitrag auf die Anfänge des Programms zurück. Besonders fesselnd für das Publikum waren die Vorträge von Jelena Mićović (Caritas Serbien) und Elizabeth Akinyi (SOLWOGIDI Kenia), beide Partnerinnen des Rückkehrprogramms, die mit konkreten Beispielen nicht nur ihre Arbeit schilderten, sondern auch die Herausforderungen, welche die Frauen bei der Rückkehr zu bewältigen haben. Charlotte Becker, Leiterin des Rückkehr- und Reintegrationsprogramms bei SOLWODI, gab einen Überblick über den Umfang und die Aktivitäten des Programms. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch musikalische Einlagen des Duos KontraSax und eine Tanzperformance des Nostos Tanztheaters.

Vernissage 4

Für die Ausstellung waren Künstlerinnen und Künstler eingeladen, ein Kunstwerk zu einem von 10 vorgegebenen Lebensläufen von SOLWODI Klientinnen zu schaffen. Insgesamt bewarben sich 101 Kunstschaffende, von denen 37 von einer Fachjury ausgewählt wurden, sich an der Aktion zu beteiligen. Die Klientinnen, zu denen sie ihre Arbeit erstellt haben, sind entweder wieder in ihre Herkunftsländer oder im Rahmen des Dublins-Verfahrens in das Ersteinreiseland in Europa zurückge-kehrt. Die Ausstellung ist in fünf geographische Ausstellungsbereiche (Afrika, Asien, Südamerika, Süd- und Osteuropa) eingeteilt, in denen die Werke derjenigen Künstlerinnen und Künstler präsentiert werden, die sich auf Klientinnen der jeweiligen Region beziehen. Die Arbeiten sind auch auf den Social Media Accounts von SOLWODI Deutschland e.V. (Instagram, Facebook) veröffentlicht, zusammen mit kurzen Statements der Künstlerinnen und Künstler zu ihrem Werk.

Zudem haben uns 23 SOLWODI Klientinnen erlaubt, ihren Rückkehr– und Reintegrationsprozess im Rahmen der Ausstellung zu veröffentlichen. Sie lassen die Besucher und Besucherinnen teilhaben, an ihren Glücksmomenten und Erfolgen, an ihren Rückschlägen und an ihrer Verzweiflung, aber auch an ihrer Entschlossenheit und an ihrem bewundernswerten Mut. Eine Klientin etwa ist noch vor Kriegsbeginn in die Ukraine ausgereist, um dort eine Konditorei zu eröffnen, auch sie gibt einen Einblick in ihr aktuelles Leben. Für jede dieser Frauen wurde eine Collage angefertigt, in der fragmentarisch die gesendeten Text-, Foto- oder Videobeiträge zu lesen und zu sehen sind.

Vernissage 5

In dem dokumentarischen Teil der Ausstellung wird der Frage nachgegangen, was zu einer Flucht geführt hat und was die Gründe sind, warum die Frauen wieder in ihr Herkunftsland zurückkehren.

Vernissage 6

Die Ausstellung „Rückkehr in Würde, Chancen für ein selbstbestimmtes Leben“ ist noch bis zum 21. Oktober 2022 im Frauenmuseum Bonn (Im Krausfeld 10, 5311 Bonn) zu sehen und soll danach in weiteren Städten gezeigt werden. Neben der Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit thematischen Schwerpunkten, Führungen und auch speziellen Angeboten für Kinder und Jugendliche. Besonders hinweisen möchten wir auf die Veranstaltung „Rückkehr nach Osteuropa – Herausforderungen und Chancen für unsere Klientinnen“ am 13.10.2022 um 18 Uhr im Frauenmuseum Bonn. Jelena Mićović (Caritas Serbien) wird dabei den Einführungsvortrag halten.

Vernissage 7

Wenn Sie die Arbeit von SOLWODI finanziell fördern wollen, können Sie das hier tun:

 

Kreissparkasse Rhein-Hunsrück

BIC: MALADE51SIM

IBAN: DE02 5605 1790 0001 1270 00

 

Vielen Dank!

 

Wir möchten Sie wöchentlich mit „SOLWODI +++ Aktuell“ über wichtige und akute Entwicklungen in unserer Arbeit informieren. Sie finden „SOLWODI +++ Aktuell“ auf unserer Homepage, können den Newsletter aber auch per E-Mail  bestellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Maria Decker, Gudrun Angelis und Barbara Wellner

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 82 30 Jahre Rückkehr- und Reintegrationsprojekt

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 81 Bündnistagung Nordisches Modell

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 80  Einfach ausreisen?

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 79  Freispruch Sr. Juliana Seelmann

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 78  Leiterinnenkonferenz in Frankfurt am Main

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 77  Ausschreibung des ersten Tiramisu-Preis

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 76  „Duldung Light“ leider immer noch Praxis in deutschen Ausländerbehörden

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 75  Kongress gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 74  Wollen wir in so einer Gesellschaft leben?

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 73  Projektreise durch Kenia

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 72  35 Kunstschaffende wurden von der Jury für die Jubiläumsausstellung „Rückkehr in Würde. Chancen für ein selbstbestimmtes Leben“ ausgewählt

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 71   SOLWODI fordert besseren Schutz für alle Geflüchteten

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 70   Umzug von SOLWODI Deutschland nach Koblenz

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 69   Erstkontakte in SOLWODI-Fachberatungsstellen nehmen 2021 wieder zu

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 68   SOLWODI fordert besseren Schutz für von Gewalt betroffenen Frauen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 67   SOLWODI fordert Schutz für Frauen und Kinder aus der Ukraine

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 66   SOLWODI gratuliert Sr. Lea Ackermann zum 85. Geburtstag

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 65   Es kostet viel Kraft und Mut

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 64   Jährlicher Rückblick auf unser SARAH-Projekt - Erreichte Meilensteine

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 63   Menschenrechte sind Frauenrechte

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 62   Koalitionsvertrag der Bundesregierung: „Mehr Fortschritt wagen“ muss auch für das Nordische Modell gelten

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 61   Menschenhandel und Zwangsprostitution gehören zu den schlimmsten Ausprägungen von Gewalt gegen Frauen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 60   Appell: Stoppt Kinderrechtsverletzungen an den EU-Außengrenzen

SOLWODI+++AKUTELL Nr. 59   Online Bibliothek Menschenhandel

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 58   Stabilisierung und Empowerment von Rückkehrerinnen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 57   Gewalt gegen Frauen: Sprachlosen eine Stimme geben

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 56   10 Jahre SOLWODI Aachen: „Sozialarbeit als gelebtes caritatives Engagement“

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 55   EU Projekt LIBES unterstützt Betroffene von Menschenhandel langfristig in der Integration

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 54   Aufnahmeeinrichtungen sind kein Ort für Kinder – Integration gelingt nur mit frühen und maßgeschneiderten Hilfen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 53   EU Projekt SISA optimiert länderübergreifende Rückkehrhilfen bei Dublin-Verfahren

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 52  „Afghanische Frauen und Mädchen brauchen unsere uneingeschränkte Unterstützung“

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 51   Ehrenmord, Zwangsheirat und Bedrohungen in der Partnerschaft: Erstkontakte in unseren Fachberatungsstellen nehmen zu

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 50   Örtliche Unterstützung von Menschenhandelsopfern: SOLWODI entwickelt im EU-Projekt LIBES ein Buddy-Programm

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 49   Welttag gegen Menschenhandel: Die Ursachen müssen bekämpft werden

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 48   Unser neues EU-Projekt SARAH: Maßgeschneiderte und verbesserte Unterstützungsleistungen für Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 47   Ohne Angst zum Arzt: Menschen ohne Aufenthaltsstatus haben ein Recht auf Gesundheit

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 46   Fachberatungsstellen für Menschenhandelsopfer müssen auch für die Zeit nach der Corona-Pandemie gerüstet sein

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 45   Neues Projekt der SOLWODI-Organisation OKOA SASA stärkt kenianische Missbrauchsopfer nachhaltig

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 44  Humanität ist keine Straftat

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 43  Nordisches Modell: "Mir wäre viel Leid erspart geblieben"

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 42  SOLWODI entwickelt Aktionsplan für opferzentriertes Strafrechtssystem

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 41  „Erziehung ohne Gewalt“ - Die Deutsche Fernsehlotterie fördert für drei Jahre ein Projekt der SOLWODI-Fachberatungsstelle Bad Kissingen zur Stärkung und Prävention

SOLWODI+++AKTUIELL Nr. 40  Integration von Menschenhandelsopfern: SOLWODI entwickelt für das EU-Projekt COALESCE einen geschlechtsspezifisch-orientierten Bedarfsanalysebericht

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 39  Geflüchtete Frauen benötigen für ihren Integrationsprozess einen ganzheitlichen Ansatz

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 38  Ein Erfolgsmodell: 5 Jahre Nordisches Modell in Frankreich

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 37  Menschenhandel kennt keine Staatsgrenzen – das muss auch für Hilfen gelten  

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 36  Migrantinnen sind die Verliererinnen der Pandemie

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 35  Istanbul-Konvention darf nicht ausgehöhlt werden

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 34  Prostitution - nicht - im Untergrund

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 33  Nordisches Modell – Eine Perspektive für Deutschland

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 32  Internationaler Frauentag: Migrantinnen sind die Verliererinnen der Covid 19-Pandemie

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 31  Nachhaltige Reintegration von Rückkehrerinnen setzt maßgeschneiderte Beratung und Begleitung voraus

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 30  Weibliche Genitalverstümmelung ist auch in Deutschland ein Thema  

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 29  Aufsuchende Arbeit in der Prostitution

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 28  SOLWODI erreicht für Klientin Familienzusammenführung nach drei Jahren

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 27  SOLWODI fordert Hilfe für von Zwangsheirat bedrohte Mädchen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 26  Menschenrechte sind auch Frauenrechte

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 25  Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 24  Humanität muss bei Asylsuchenden weiter möglich sein  

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 23  Betroffene von Menschenhandel werden zu Beraterinnen    

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 22  Lassen wir den Lockdown nicht zum Knock-Down werden!

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 21  Staatsministerin Carolina Trautner im Gespräch mit SOLWODI

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 20  INTAP: Konferenz gegen Menschenhandel mit Beteiligung von SOLWODI

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 19  Tag des Flüchtlings

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 18  Bündnis Nordisches Modell

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 17  Corona-Flickenteppich in der Prostitution

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 16  Langzeitintegration von Menschenhandelsopfern – SOLWODI entwickelt im EU-Projekt LIBES Unterstützungsprogramme

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 15  Ausbeutung von Minderjährigen in Deutschland, Bulgarien und Rumänien

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 14  Bedrohte Opfer langfristig vor Tätern schützen

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 13  SOLWODI untersucht Integration von Menschenhandelsopfern aus Nigeria und China

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 12  Man lässt keine Menschen ertrinken. Punkt.

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 11  Internationaler Tag gegen Menschenhandel

SOLWODI+++AKTUELL Nr. 10  SOLWODI-Analyse im EU-Projekt RE-JUST: Lücken im deutschen Strafrechtssystem und ihre Auswirkungen auf Klientinnen

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 9  Eine Perspektive für junge Mädchen

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 8  Mit neuem Vorstand in die Zukunft

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 7  Weibliche Genitalverstümmelung – Verstärkt Abschiebung von Asylsuchenden

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 6  Bundestagsabgeordnete setzten sich für Sexkauf-Verbot ein

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 5  Zunahme häuslicher Gewalt während Corona

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 4  Offener Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 3  Massiver Anstieg der Gewalt gegen Frauen in Kenia

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 2  Corona und die Prostitution – Verbot des Sexkaufs JETZT!

SOLWODI +++ AKTUELL Nr. 1  Wir sind für die Frauen da – Beratung in Zeiten von Corona