Link verschicken   Drucken
 

SOLWODI unterzeichnet Pressemitteilung der Marburger Bürgerinitiative „bi-gegen-bordell“ zur Einführung eines Sexkaufverbotes.

16. 07. 2020

Pressemitteilung: 26 Organisationen und Initiativen aus der Zivilgesellschaft  fordern Sexkaufverbot

 

26 Organisationen und Initiativen aus der Zivilgesellschaft haben am Mittwoch, 15.07.2020, einen Offenen Brief an die Fraktionsvorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien, an den Rechtsausschuss, den Familienausschuss, den Menschenrechtsausschuss sowie an die Ministerpräsident-innen und -präsidenten der Länder gerichtet.

 

Hier der Text der Schreiben an die o.g. Politikerinnen und Politiker:

Sehr geehrte Frau..... / sehr geehrter Herr....,

wir wenden uns mit zwei dringenden Anliegen an Sie:

1. In Anbetracht der weiter andauernden Coronakrise werden wie in einem Brennglas Schwierigkeiten sichtbar, die eng mit dem ausbeuterischen und repressiven "System Prostitution" in Deutschland verbunden sind. (Materialien darüber s. Anm. 1)

Deshalb wurden zum Schutz der Bevölkerung und der Prostituierten im Zuge des Lockdowns auch Bordelle geschlossen und die Ausübung der Prostitution verboten. Inzwischen gibt es verschiedene intensive Bestrebungen der Prostitutionslobby diese Verbote aufzuheben. Wir ersuchen Sie dringend, diesen Bestrebungen nicht nachzugeben. 

Denn: Die von den Bordellbetreibern und Pro-Prostitutionsverbänden vorgelegten Hygienevorstellungen können in der Realität der Prostitution nicht ernsthaft umgesetzt und insbesondere nicht kontrolliert werden. Prostitution  findet häufig im Verborgenen statt. Sexkäufer scheuen mehrheitlich die Öffentlichkeit. Deshalb ist es z.B.  schon von vorneherein äußerst unwahrscheinlich, dass sie sich mit Klarnamen registrieren werden. Dadurch können Bordelle zu unkontrollierbaren Ausgangspunkten eines erneuten Corona-Ausbruchs werden, der sich durch die Sexkäufer in alle gesellschaftlichen Schichten ausbreitet und prostituierte Frauen zusätzlich gesundheitlich gefährdet.

Ein weiteres aktuelles Problem: Die bestehenden Corona-Bestimmungen sehen Strafen für Frauen vor, die weiterhin der Prostitution nachgehen. Wir fordern die für die Corona-Bestimmungen zuständigen Politikerinnen und Politiker auf, den zurzeit noch in der Prostitution tätigen Frauen nicht nur in Berlin, sondern überall in Deutschland die vorgesehene Bestrafung zu erlassen: Viele von ihnen sind Armutsprostituierte, die nicht in ihre Heimatländer zurückkehren konnten. Sie sind oft ohne festen Wohnsitz und benötigen das Geld aus der Prostitution zum bloßen Überleben. Sie hatten gehofft, sich in Deutschland eine bürgerliche Existenz aufbauen zu können. Statt einer Strafe müssen ihnen jetzt schnellstens staatlich finanzierte Notunterkünfte vermittelt werden (NICHT in Bordellen), und sie brauchen dringend eine sofortige intensive und qualifizierte Ausstiegsberatung sowie eine unbürokratische und schnelle Existenzsicherung. 

Wir appellieren an Sie: Setzen auch Sie sich mit all Ihren politischen Möglichkeiten und Kontakten für die Umsetzung der o.g. Maßnahmen ein!

2. Mit großem Interesse haben wir zur Kenntnis genommen, dass 16  Bundestagsabgeordnete von Union und SPD in einem Brief an die Ministerpräsidentinnen und - präsidenten der Länder bereits am 19. Mai diesen Jahres vor einer vorschnellen Wiedereröffnung von Bordellen gewarnt haben. Gleichzeitig haben sie sich angesichts der coronabedingten Schließung von Bordellen für ein generelles Sexkaufverbot, für damit verbundene Ausstiegsprogramme für Prostituierte und für eine Bestrafung der Sexkäufer ausgesprochen.

Die unterzeichnenden Organisationen und Initiativen (s.u.) kämpfen seit Jahren für diese Einführung des Nordischen Modells in Deutschland und unterstützen ausdrücklich die neue Initiative aus dem Bundestag.

Wir wissen, wovon wir reden:

Wir haben alle jahrelange, teilweise jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Auswirkungen der Prostitution und deren Ausbeutungsfeldern

  1. durch zahlreiche eigene Beratungsstellen,
  2. durch die Veranstaltung mehrerer großer nationaler und internationaler Kongresse,  
  3. durch Initiativen, die in ihrer eigenen Umgebung gegen die Etablierung neuer Bordelle gekämpft haben und kämpfen,
  4. durch Initiativen, die zahlreiche öffentliche Informationsveranstaltungen durchgeführt haben,
  5. durch Initiativen, die Kontakte zu in der Prostitution gebundenen Frauen hatten und haben,
  6. durch Initiativen, die Analysen der jetzigen Situation im "Bordell Deutschland" erforscht und veröffentlicht haben,
  7. durch regionale und internationale Vernetzungen,
  8. durch Kontakte zu professionellen Fachleuten aus Polizei, Sozialarbeit und Medizin ( Traumatherapeut*innen, Gynäkolog*innen)
  9. durch intensive Kontakte mit deutschen und osteuropäischen Aussteigerinnen/ Überlebenden, u.v.a.m.

 

Wir alle arbeiten mit großem Einsatz, die meisten von uns ehrenamtlich. Mit unserem jetzigen Zusammenschluss "26 Organisationen und Initiativen aus der Zivilgesellschaft fordern Sexkaufverbot" und diesem Offenen Brief  an die Politik nehmen wir Erkenntnisse aus unserer jahrelangen Arbeit auf, die im politischen Diskurs vernachlässigt werden bzw. völlig unbeachtet geblieben sind.

Wir fordern Sie auf, sich endlich für ein notwendiges Sexkaufverbot einzusetzen. 16 Kolleginnen und Kollegen aus dem Bundestag sind Ihnen bereits vorangegangen! Die unten genannten 26 Organisationen und Initiativen auch!

Nur im Zusammenwirken von Politik und Zivilgesellschaft kann Politik gelingen!

 

Im Namen der unterzeichnenden Gruppierungen

Inge Hauschildt-Schön, Marburger Bürgerinitiative bi-gegen-bordell

________________________________________________________________________

1) https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/deutschlands-sex-industrie-prostitution-102.html
https://www.frauenrechte.de/unsere-arbeit/themen/frauenhandel/mythen-der -prostitution

https://www.trauma-and-prostitution.eu/wp-content/uploads/2020/01/Offener-Brief-an-das-DMIR-pdf-3.

https://huschkemau.de/2019/08/30/freiwilligkeit-und-prostitution

https://linke-gegenprostitution.de/pressemitteilung-sofortige-hilfen-fuer-prostituierte-frauen-und-andere/

 

Liste der Organisationen und Initiativen, die ein Sexkaufverbot fordern:

 

 

  • Alarm! Gegen Sexkauf und Menschenhandel, Gießen

 

 

 

 

  • BISS Bremen/Bremer Initiative Stopp Sexkauf

 

  • Hadassah initiative feminine / Saarbrücken, hadassah.website

 

  • kainos/Freiheit und ein neues Leben für die Opfer von Menschenhandel, www.kainos-ev.de

 

 

  • Karlsruhe gegen Sexkauf, https:/ karlsruhe-gegen-sexkauf.de

 

 

 

 

 

  • Netzwerk gegen Menschenhandel e.V. Berlin,

 

 

 

 

 

  • SISTERS E.V./Sisters für den Ausstieg aus der Prostitution, auf Twitter und Facebook

 

 

  • Soroptimist international Aalen/Ostwürttemberg, clubaalen.soroptimist.de

 

  • Terre des Femmes/Menschenrechte für die Frau,

 

 

 

 

  • Nachtrag: schattentöchter – Komm ins Licht, de-de facebook
 
SPENDEN
 

Unser Spendenkonto lautet:

 
SOLWODI Deutschland e.V.
IBAN: DE84 5905 0000 0020

           0099 99
BIC:    SALADE55XXX

 

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus.

 

SOLWODI Deutschland e.V.

ist nach dem aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Koblenz vom 25.04.2019, Steuer Nr. 22/654/44859 von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

 

Paypal SOlwodi

 

Infos zu Spenden bei persönlichen Anlässen

 

Danke für Ihre Unterstützung!


Online Shoppen & Gutes Tun

Kaufen Sie  im Internet ein? Dann können Sie damit jetzt auch SOLWODI unterstützen!

Registrieren Sie sich auf www.bildungsspender.de, wählen Sie SOLWODI als zu unterstützende Einrichtung und klicken auf den gewünschten Webshop, bei dem Sie wie gewohnt einkaufen können.

Der Webshop zahlt für die Vermittlung eine Prämie an Bildungsspender.de, die SOLWODI gutgeschrieben wird. Sie zahlen keinen Cent mehr!

Bitte denken Sie an uns, wenn Sie im Internet einkaufen. Vielen Dank!

 
 
 
 
Weltkongress 2019
 

3. WELTKONGRESS gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Veranstalter: · SOLWODI Deutschland e.V. · CAP INTL · Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Dienstag, 2. April – Freitag, 5. April 2019,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

 

Hier finden Sie einen Überblick zum Weltkongress

 

35.220 Unterschriften für ein Sexkaufverbot an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel übergeben

 

 
 
KALENDER
 

Nächste Veranstaltungen:

26. 09. 2020 bis 27. 09. 2020
 
18. 10. 2020 - 11:00 Uhr
 
08. 11. 2020 bis 11. 11. 2020