Link verschicken   Drucken
 

Mogelpackung Bordellschließungen: Sexkaufverbot nötiger denn je

25. 03. 2020

Boppard, 25.03.2020. Die internationale Frauenhilfs- und Menschenrechtsorganisation SOLWODI sieht die Schließung der Bordelle in der Corona-Krise als Mogelpackung an. Die betroffenen Frauen stehen auf der Straße, an sie wurde nicht gedacht. Keine Wohnung, keine Versorgung, keine Absicherung.

 

Es geht nicht an, dass Bordellbetreiber und ihre festangestellten Mitarbeiter in der Corona-Krise einen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben und die Frauen ohne Absicherung bleiben.

 

Bordellbetreiber, so wird uns berichtet, bringen die Frauen seit der Schließung der Bordelle zu Privatwohnungen oder zum Straßenstrich, um sie dort weiter zu vermarkten. Wir fordern zum Schutz der Frauen eine einheitliche Maßnahme nach dem Beispiel von Karlsruhe. Dort ist seit dem 18. März 2020 neben der Prostitution auch der Sexkauf verboten.

 

SOLWODI-Vorsitzende Sr. Dr. Lea Ackermann: „Warum tut sich die Politik so schwer, flächendeckend ein Sexkaufverbot einzuführen? Ein Sexkaufverbot hilft Menschenhandel zu bekämpfen und verbessert die Gleichstellung der Geschlechter. Schweden hat bereits 1999 ein Sexkaufverbot eingeführt und laut Interpol-Berichte gute Ergebnisse erzielt.“    

 

 

 

Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte:

Ass. iur. Ruth Müller

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

SOLWODI Deutschland e.V.

Propsteistr. 2

56154 Boppard

Tel: 06741-2232

E-Mail: presse@solwodi.de   

www.solwodi.de

 

 

 
SPENDEN
 

Unser Spendenkonto lautet:

 
SOLWODI Deutschland e.V.
IBAN: DE84 5905 0000 0020

           0099 99
BIC:    SALADE55XXX

 

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus.

 

SOLWODI Deutschland e.V.

ist nach dem aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Koblenz vom 25.04.2019, Steuer Nr. 22/654/44859 von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

 

Paypal SOlwodi

 

Infos zu Spenden bei persönlichen Anlässen

 

Danke für Ihre Unterstützung!

 
 
 
 
Weltkongress 2019
 

3. WELTKONGRESS gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Veranstalter: · SOLWODI Deutschland e.V. · CAP INTL · Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Dienstag, 2. April – Freitag, 5. April 2019,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

 

Hier finden Sie einen Überblick zum Weltkongress

 

35.220 Unterschriften für ein Sexkaufverbot an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel übergeben

 

 
 
KALENDER