Link verschicken   Drucken
 

Fazit Prof. Dr. Gerhard Trabert Vorsitzender von "Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.", zum „3. Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen“

11.04.2019

Ist es nicht eine Form von Sozialrassismus / Rassismus?!

 

Zunehmend ist der Begriff des „Sozialrassismus“, der in der heutigen Zeit immer wieder auftaucht, und das was mit ihm zum Ausdruck gebracht werden soll, von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Immer häufiger fordern, sich selbst als Leistungsträger der Gesellschaft bezeichnende Menschen, eine Art Oberrasse, die angeblich hohe Steuern zahlen und sich als Elite des Landes verstehen, das Recht auf Privilegien ein. Da sie die Finanzierung des Sozialstaates, und damit die Sozialleistungen für die Vertreter der Niedrigleistern, eine Art Unterrasse, erst ermöglichen würden, müssten ihnen auch größere Rechte zugesprochen werden. Zum Beispiel die Mitbestimmung bei der Verteilung von finanziellen Ressourcen des Staates, der eingenommenen Steuern, betreffend. Dieses Verhalten ist der Beginn eines praktizierten Sozialrassismus der zwangsläufig in einen generellen Rassismus münden wird.

Die Entwicklung zu einem gelebten Rassismus verläuft in verschiedenen Entwicklungsschritten. Zu Beginn steht häufig die Kategorisierung von Menschen, dann gefolgt von einer Stereotypisierung, Vorurteile werden generiert, dies mündet in eine Diskriminierung von Personengruppen und mündet schließlich in einer Dehumanisierung.

Geschieht dies nicht gerade auch mit Frauen die sich, wie dieser Kongress sehr eindrücklich gezeigt hat, aus Not, im Zuge von Gewaltanwendung und Gewalterfahrung, aus Armut, prostituieren um zu überleben? Ist das Akzeptieren dieser Form von Unterdrückung, von Demütigung, von Ignoranz, dem Zulassen, ja dem Fördern von Leid, Zerstörung bis hin zum Tod, eine moderne, bzw. schon immer gelebte Form des Rassismus, des Sozialrassismus von Männern gegenüber Frauen??

Dem müssen wir alle gemeinsam entschieden entgegentreten!

Und das Argument, das war schon immer so, lassen wir nicht gelten. Kurt Mart, Schweizer Philosoph und Theologe sagte einmal:

„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin

und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht, möchte ich dem hinzufügen!

 

Gerhard Trabert , 4.4.2019

 
SPENDEN
 

Unser Spendenkonto lautet:

 
SOLWODI Deutschland e.V.
IBAN: DE84 5905 0000 0020

           0099 99
BIC:    SALADE55XXX

 

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus.

 

SOLWODI Deutschland e.V.

ist nach dem aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Koblenz vom 25.04.2019, Steuer Nr. 22/654/44859 von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

 

Paypal SOlwodi

 

Infos zu Spenden bei persönlichen Anlässen

 

Danke für Ihre Unterstützung!

 
 
 
 
Weltkongress 2019
 

3. WELTKONGRESS gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Veranstalter: · SOLWODI Deutschland e.V. · CAP INTL · Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Dienstag, 2. April – Freitag, 5. April 2019,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

 

Nachbericht - SOLWODI Sonder-Rundbrief, Mai 2019

 

Video zum 3. Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

 

Livestream Kongress in Mainz

 

aktuelles Programm

 

Mainzer Erklärung (Abschlussdokument des Kongresses) hier können sowohl Organisationen als auch Privatpersonen unterzeichnen

 

Reden / Beiträge der Referent*innen

 

Medienecho

 

20 Jahre Schwedisches Modell

 

Das System der sexuellen Ausbeutung wirkt zerstörerisch in einer Gesellschaft. Der Kongress stellt international erfolgreiche Lösungsansätze im Kampf gegen Prostitution und Menschenhandel vor:

[ mehr ]

 
 
KALENDER
 

Nächste Veranstaltungen:

29.08.2019 - 19:00 Uhr
 
30.08.2019 bis 09.09.2019
 
01.09.2019 - 17:00 Uhr