Deutsch English
 
Startseite

MENSCHENHANDEL 2.0 – Herausforderungen im Kampf gegen die moderne Sklaverei

20. 10. 2022 um 10:00—17:00 Uhr

Der Menschenhandel zum Zweck sexueller Ausbeutung, nicht zuletzt das brutale Geschäft mit der „Handelsware Frau“, blüht nach wie vor. Und doch interessiert das Schicksal der misshandelten, ja versklavten Mädchen und Frauen in unserer Gesellschaft nur Wenige. Dabei sind viele der Opfer besonders schutzbedürftig: Kinder und Jugendliche, alleinreisende Geflüchtete, obdachlose und traumatisierte Frauen. Die Zuhälter und Menschenhändler nutzen häu-fig gezielt deren Notsituationen und Verwundbarkeit aus, um sie auszubeuten und zur Prostitution zu zwingen.
Die Digitalisierung hat – nicht erst seit Corona – auch im Bereich Frauenhandel enorme Auswirkungen. So sind für den Prostitutions-markt zahlreiche neue legale und illegale Plattformen und Foren entstanden. In Bezug auf Zwangsprostitution und auch auf Kinder-handel entwickeln sich hier unübersichtliche und kaum zu kontrollierende Räume für skrupellose Menschenhändler und Freier.
Im Rahmen der Fachtagung werden wir den Blick auf Kinder und Jugendliche in der Zwangsprostitution lenken um mehr über ihre Situation, die Ursachen, Hintermänner und Entwicklungen im Kampf ge-gen dieses Verbrechen zu erfahren. Ferner analysieren wir die Folgen, Herausforderungen und Probleme der zunehmenden Digitali-sierung im Bereich Menschenhandel und gehen der Frage nach, wa-rum so ein hohes Maß an Gleichgültigkeit und mangelndem Problembewusstsein in unserer Gesellschaft gegenüber Zwangsprostitution herrschen.
Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik und Wissenschaft, von Polizeibehörden und Fachberatungsstellen, aber auch mit Betroffene selbst, nehmen wir die Problemlagen in den Blick und fragen nach ihren Konsequenzen.


Wir laden Sie herzlich ein, mit uns am 20. Oktober 2022 – im Zuge des Europäischen Tages gegen Menschenhandel – zu diskutieren und Lösungsansätze zu erarbeiten.


Prof. Dr. Diane Robers
Leiterin der Akademie für Politik und Zeitgeschehen
der Hanns-Seidel-Stiftung


Dr. Susanne Schmid
Referentin für gesellschaftliche Entwicklung, Migration,
Integration der Hanns-Seidel-Stiftung


Matthias Dörr
Abteilungsleiter Kommunikation und Kooperation bei Renovabis,
Aktionsbündnis gegen Frauenhandel

 

Programm

Antwortbogen

 

Veranstaltungsort

Nürnberg

Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg
(Königstr. 64, 90402 Nürnberg)

 

Bücher

Chronik_SOLWODI

30 Jahre SOLWODI Deutschland 1987 bis 2017 -

30 Jahre Solidarität mit Frauen in Not in Deutschland

 

Autorinnen: Sr. Dr. Lea Ackermann / Dr. Barbara Koelges / Sr. Annemarie Pitzl

RUNDBRIEFE

Kalender

Nächste Veranstaltungen:

08. 02. 2023 bis 09. 02. 2023

 

15. 02. 2023 - 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr