Link verschicken   Drucken
 

„Kein Ausbluten medizinischer Versorgung im ländlichen Raum“

31.10.2019

Frauenhilfsorganisation SOLWODI und Kreisgleichstellungsbeauftragte Pia Reuter mahnen an: Die Loreleykliniken müssen bleiben

  

Boppard/Simmern. „Medizinische Versorgung im Rahmen der Daseinsvorsorge muss eine zentrale Aufgabe des Sozialstaates bleiben“, ist die Kernforderung von SOLWODI-Vorsitzende Sr. Dr. Lea Ackermann und Kreisgleichstellungsbeauftragte Pia Reuter.

 

Die ohnehin schwierigere Situation der Frauen im Landkreis verschärft sich nochmals durch die geplanten Schließungen der Loreley-Kliniken. SOLWODI denkt auch an seine eigenen Klientinnen. Längere Fahrtzeiten zu alternativen Krankenhausstandorten bedeutet für SOLWODI eine zusätzliche Herausforderung.

 

Auch Bürgerinnen müssten Anfahrten zum Krankenhaus - insbesondere im Akutfall und im ländlichen Raum - privat organisieren, denn der ÖPNV der Region sei nur noch eingeschränkt nutzbar, bedingt durch Fahrausfälle und unregelmäßige Fahrtzeiten.       

 

Sr. Lea Ackermann: „In St. Goar und Oberwesel sollen sehr gute Krankenhäuser geschlossen werden. Das ist ein Skandal. In St. Goar wird konservativ behandelt und nicht operiert. Aus der ganzen Bundesrepublik kommen Patient*innen, weil sie sich hier gut aufgehoben wissen. Eine Klinik auf dem Land ist doppelt wertvoll und stärkt nachhaltig die Infrastruktur vor Ort“.

 

Sr. Lea Ackermann und Pia Reuter fordern: „Ein Ausbluten der medizinischen Versorgung auf Kosten der (hier lebenden) Menschen und zugunsten profitorientierter Träger muss ein Ende haben.“      

 

 

Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte:

SOLWODI Deutschland e.V.

Ass. iur. Ruth Müller - Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Propsteistr. 2

56154 Boppard

Tel: 06741-2232

E-Mail: presse@solwodi.de   

www.solwodi.de

 
SPENDEN
 

Unser Spendenkonto lautet:

 
SOLWODI Deutschland e.V.
IBAN: DE84 5905 0000 0020

           0099 99
BIC:    SALADE55XXX

 

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus.

 

SOLWODI Deutschland e.V.

ist nach dem aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Koblenz vom 25.04.2019, Steuer Nr. 22/654/44859 von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

 

Paypal SOlwodi

 

Infos zu Spenden bei persönlichen Anlässen

 

Danke für Ihre Unterstützung!

 
 
 
 
Weltkongress 2019
 

3. WELTKONGRESS gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Veranstalter: · SOLWODI Deutschland e.V. · CAP INTL · Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Dienstag, 2. April – Freitag, 5. April 2019,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

 

Erfurter Diskussionspapiere Nr.5, Liberale Prostitutionsgesetzgebung in Deutschland – eine rechtsethische Analyse

Prof. Dr. Elke Mack, Universität Erfurt, und Sr. Dr. Lea Ackermann, SOLWODI Deutschland e.V., Stand 15.10.2019 

 

Nachbericht - SOLWODI Sonder-Rundbrief, Mai 2019

 

Video zum 3. Weltkongress gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

 

Livestream Kongress in Mainz

 

aktuelles Programm

 

Mainzer Erklärung (Abschlussdokument des Kongresses) hier können sowohl Organisationen als auch Privatpersonen unterzeichnen

 

Reden / Beiträge der Referent*innen

 

Medienecho

 

20 Jahre Schwedisches Modell

 

Das System der sexuellen Ausbeutung wirkt zerstörerisch in einer Gesellschaft. Der Kongress stellt international erfolgreiche Lösungsansätze im Kampf gegen Prostitution und Menschenhandel vor:

[ mehr ]

 
 
KALENDER
 

Nächste Veranstaltungen:

20.11.2019 - 19:00 Uhr
 
23.11.2019
 
23.11.2019 - 09:00 Uhr