Link verschicken   Drucken
 

100 Jahre Frauenwahlrecht

19.01.2019

Presseerklärung vom 18. Januar 2019 zu:

100 Jahre Frauenwahlrecht:

 

Frauenwahlrecht war ein erster Etappensieg für die Gleichberechtigung - Rahmenbedingungen für Frauen in Deutschland aber weiter unzureichend

 

Boppard. Vor 100 Jahren wurde in Deutschland nach einem harten Kampf das passive und aktive Wahlrecht für Frauen eingeführt. Damit wurde ein erster wichtiger Etappensieg für die Gleichberechtigung errungen. Es gibt jedoch noch zahlreiche Gebiete, auf denen Frauen auch 2019 benachteiligt sind.

 

Sr. Dr. Lea Ackermann, Vorsitzende der internationalen Frauenrechtsorganisation SOLWODI, verweist dabei auf das deutsche Asylrecht und fordert die Anerkennung frauenspezifischer Asylgründe. „Wenn ein junger Mann aus seinem Heimatland vor dem Militärdienst flieht, erkennen wir dies zu Recht als Asylgrund an. Wenn aber eine Frau aus einer patriarchalen Gesellschaft vor ihrem gewalttätigen Mann nach Deutschland flieht und glaubhaft machen kann, dass ihr bei einer Rückkehr der Tod droht, sieht der deutsche Staat dies nicht als politische Gewalt und damit als einen Asylgrund an, sondern stuft es als innerfamiliären Konflikt ein.“

 

Auch deutsche Frauen sind weiterhin nicht gleichberechtigt: Sie sind z.B. von Altersarmut bedroht, wenn sie für ihre Familienplanung oder für eine Pflege von Angehörigen den Beruf unterbrechen. „Der heutige Appell von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Männer stärker in den Haushalt einzubeziehen, ist ein richtiger Ansatz, aber alleine nicht ausreichend. Die Politik muss stattdessen Rahmenbedingungen schaffen, die de facto die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen verbessern“, fordert Sr. Dr. Lea Ackermann.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

 

Ruth Müller

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

SOLWODI Deutschland e.V.

Propsteistr. 2

56154 Boppard-Hirzenach

 

Tel: 06741-2232

E-Mail: presse@solwodi.de

www.solwodi.de

www.facebook.com/solwodi.de

 
SPENDEN
 

Unser Spendenkonto lautet:

 
SOLWODI Deutschland e.V.
IBAN: DE84 5905 0000 0020

           0099 99
BIC:    SALADE55XXX

 

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus.

 

SOLWODI Deutschland e.V.

ist nach dem aktuellen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Koblenz vom 22.01.2016, Steuer Nr. 22/654/44859 von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit.

 

Paypal SOlwodi

 

Infos zu Spenden bei persönlichen Anlässen

 

Danke für Ihre Unterstützung!

 
 
 
 
Weltkongress 2019
 

3. WELTKONGRESS gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Veranstalter: · SOLWODI Deutschland e.V. · CAP INTL · Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Dienstag, 2. April – Freitag, 5. April 2019,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

 

Livestream Kongress in Mainz

 

aktuelles Programm

 

Mainzer Erklärung (Abschlussdokument des Kongresses) hier können sowohl Organisationen wie auch Privatpersonen untzerzeichnen

 

Reden / Beiträge der Referent*innen

 

Medienecho

 

 

Das System der sexuellen Ausbeutung wirkt zerstörerisch in einer Gesellschaft. Der Kongress stellt international erfolgreiche Lösungsansätze im Kampf gegen Prostitution und Menschenhandel vor:

[ mehr ]

 
 
KALENDER
 

Nächste Veranstaltungen:

29.04.2019 - 18:00 Uhr
 
30.08.2019 bis 09.09.2019