Deutsch English
 
Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Pressemitteilung zum 10. Dezember – Internationaler Tag der Menschenrechte

08. 12. 2020

SOLWODI: Menschenrechte sind auch Frauenrechte

 

Boppard. Der 10. Dezember ist der Internationale Tag der Menschenrechte. Diese Rechte gelten überall und für jeden Menschen gleichermaßen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Nationalität oder Hautfarbe. Zu den Menschenrechten gehören unter anderem das Recht auf körperliche Unversehrtheit, das Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung sowie das Recht auf ein faires Verfahren vor Gericht.

 

Menschenrechte sind auch Frauenrechte. Leider werden sie noch vielen Frauen vorenthalten. Die Frauenrechtsorganisation SOLWODI hat im vergangenen Jahr u.a. über 400 Frauen betreut, die Opfer von Menschenhandel wurden. Diese Frauen werden unter falschen Versprechungen nach Europa gelockt, wo sie in die Prostitution gezwungen werden. Ihr Recht auf Freiheit und Selbstbestimmung wird mit Füßen getreten. Versuchen die Frauen zu entkommen, drohen Vergewaltigung und Repressalien gegen die Familien. Viele der betroffenen Frauen leiden unter psychischen Traumata und gesundheitlichen Schäden. Vom Recht auf körperliche Unversehrtheit und auf Sicherheit können sie nur träumen.

 

Junge Mädchen werden mit Zwangsheirat und Ehrenmord bedroht. Auch für sie scheinen das Recht auf Selbstbestimmung und das Recht auf Leben nicht zu gelten. Andere Frauen erleben häusliche Gewalt. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die ebenfalls in den Menschenrechten verankert ist, wird ihnen verweigert. Ausländische Frauen, die sexualisierte Gewalt erfahren haben, die vielleicht Opfer von Menschenhandel geworden sind, müssen im Asylverfahren oft erfahren, dass ihnen nicht geglaubt wird, dass Verfahren möglichst schnell abgewickelt werden, ohne dass auf die Traumata und geschlechts- und kulturspezifischen Belange der Frauen eingegangen wird. Da mögen Zweifel aufkommen am Recht auf ein faires Verfahren.

 

SOLWODI fordert die Regierung auf, die Rechte ausländischer Frauen, die Not und Gewalt erfahren haben, besser zu schützen. Insbesondere müssen die Rechte auf körperliche Unversehrtheit, auf Freiheit, Sicherheit und Selbstbestimmung, die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie das Recht auf ein faires Asylverfahren gewährleistet werden. Hierzu sind die finanzielle Unterstützung und inhaltliche Zusammenarbeit mit den Organisationen und Fachberatungsstellen, welche die Frauen begleiten und über entsprechende Expertise verfügen, unabdingbar.

 

Menschenrechte sind auch Frauenrechte. Nicht nur am 10. Dezember, jeden Tag!

 

SOLWODI ist auch auf private Spenden angewiesen, um Frauen und ihren Kindern wirksam helfen zu können. Spenden können Sie hier: DE02 5605 1790 0001 1270 00. Vielen Dank!    

 

 

Pressekontakt/Interviewanfragen:  

 

Ruth Müller

Pressereferentin SOLWODI Deutschland e.V. 

Propsteistr. 2

56154 Boppard 

Tel.: 06741-2232

Fax: 06741-2310 

 

 

 

Weltkongress 2019

3. WELTKONGRESS gegen sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen

Veranstalter: · SOLWODI Deutschland e.V. · CAP INTL · Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.

Dienstag, 2. April – Freitag, 5. April 2019,

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18

 

Hier finden Sie einen Überblick zum Weltkongress

 

35.220 Unterschriften für ein Sexkaufverbot an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel übergeben

 

Kalender