Diese Seite optimiert anzeigen für Palm, Pocket-PC oder SmartPhone.

SOLWODI:

- Solidarity with women in distress! - Solidarität mit Frauen in Not!




Suchen:

Zur Zeit sind 16 Gäste online.


Spenden ...

Spendenkonto:
Landesbank Saar - Saarbrücken
BLZ 590 500 00
Konto-Nr.: 2000 9999

IBAN: DE84 5905 0000 0020 0099 99
BIC: SALADE55
Weitere Spendenkonten hier

Spenden zu einem bestimmten Anlass

Einfach mit PayPal: Ihre Spende an SOLWODI.

Zu den Internetseiten der agentur makz.Seit 1998 ist diese Website ein Sponsoringprojekt der agentur makz für den Verein SOLWODI.


Politische Stellungnahmen / Forderungen

Stellungnahme von SOLWODI anlässlich der Einführung des Prostituiertenschutzgesetzes zum 01.07.2017

 

 

Stellungnahme zur Anhörung zum Entwurf des Gesetzes zur Regelung des Prostitutionsgewerbes von Herrn Wolfgang Heide (Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

 

Stellungnahme zur Anhörung zum Entwurf des Gesetzes zur Regelung des Prostitutionsgewerbes von Herrn Lutz-Ulrich Besserer (Facharzt für Psychiatrie - Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiater, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin)

 

 

Ist die Personenfreizügigkeit, eine Grundfreiheit  der EU, in Gefahr?  
Sr. Dr. Lea Ackermann, SOLWODI Deutschland e.V., vom 05.02.2016

 

 

Deutsche Bischofskonferenz zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel am 18. Oktober 2015

 

 

Stellungnahme zum Referentenentwurf des Prostituiertenschutzgesetz, Boppard-Hirzenach 13.10.2015

 

Kritik zur Stellungnahme des Deutschen Juristinnenbundes vom 4. September 2015 bzgl. des Referentenentwurfs zum Prostituiertenschutzgesetz  , Boppard-Hirzenach 13.10.2015

 

 

"Sozialticker" zum vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zur Umsetzung der EU-Menschenhandelsrichtlinie. Sr. Dr. Lea Ackermann kritisierte den Gesetzesentwurf als unzureichend, er müsse dringend erweitert werden.

http://www.sozialticker.com/sachverstaendige-lehnen-gesetzentwurf-der-regierung-zur-kontrolle-der-prostitution-ab_20130626.html/print

 

Unsere Forderungen

Politische Forderung - 16.10.2014

SOLWODI fordert die Bundesregierung auf, unseren nachstehenden Forderungen zur Änderung des Prostitutionsgesetzes von 2002 zu zustimmen, um den Schutz und die Rechte der in der Prostitution tätigen Frauen zu verbessern.

Flyer "Mach den Schluss-Strich"

Unterschriftenliste

Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz

Abschlusserklärung der Jahrestagung Weltkirche und Mission 2013 vom 29.05.2013

 

Wahlprüfstein zur Abgeordnetenhauswahl in Berlin am 18. September 2011

In Bezug auf die Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes von 2002 sowie auf die alltägliche Situation der Migrantinnen und die dahinterstehende Wertedebatte stellte SOLWODI Deutschland – Beratungsstelle Berlin – den kandidierenden Parteien Fragen.
Hier die Antworten der Parteien in der Reihenfolge des Eingangs.   

 

Zur Verlegung des Oberlandesgerichtes und der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz nach Zweibrücken

Unsere Stellungnahme an das Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz

 

40. Sitzung des Rechtsausschusses

Mitteilung Rechtsausschuss    
     
Sr. Lea Ackermann war im März 2011 als Sachverständige zum nicht öffentlichen Expertengespräch "Schutz der Opfer von Menschenhandel im internationalen Rahmen" im Rechtsausschuss des Bundestages geladen. Hier finden Sie unsere Stellungnahme zum Thema.

Stellungnahme von SOLWODI

 

Drucksache 314/10 vom 21.05.2010

Entschließung des Bundesrates - Stärkere Reglementierung des Betriebs von Prostitutionsstätten   

Der Bundesrat wurde aktiv und beschloss im Februar 2011 die Gesetzesinitiative "Stärkere Reglementierung des Betriebs von Prostitutionsstätten". SOLWODI sandte dazu folgende Stellungnahme an die relevanten Ausschüsse im Bundestag.      

Stellungnahme von SOLWODI zur Bundesratsdrucksache 314/10



© SOLWODI & agentur makz.  • Impressum.Nutzungsbedingungen.