Diese Seite optimiert anzeigen für Palm, Pocket-PC oder SmartPhone.

SOLWODI:

- Solidarity with women in distress! - Solidarität mit Frauen in Not!




Suchen:

Zur Zeit sind 18 Gäste online.


Spenden ...

Spendenkonto:
Landesbank Saar - Saarbrücken
BLZ 590 500 00
Konto-Nr.: 2000 9999

IBAN: DE84 5905 0000 0020 0099 99
BIC: SALADE55
Weitere Spendenkonten hier

Spenden zu einem bestimmten Anlass

Einfach mit PayPal: Ihre Spende an SOLWODI.

Zu den Internetseiten der agentur makz.Seit 1998 ist diese Website ein Sponsoringprojekt der agentur makz für den Verein SOLWODI.


Interview mit der Aussteigerin Huschke Mau

In Deutschland spricht sich der Gesetzgeber gegen ein Verbot der Prostitution aus, da jede Frau das Recht haben müsse, diesem Beruf nachgehen zu können, wenn sie es wolle. SOLWODI-Pressereferentin Ruth Müller hat sich mit der Aussteigerin Huschke Mau unterhalten, wie sie diese Position der Regierung beurteilt. 

Huschke Mau: Ich finde diese Sichtweise zynisch. Die Betrachtung sollte andersrum erfolgen: Was ist mit dem Recht der Frauen, sich NICHT zu prostituieren? Prostitution schadet der Gesellschaft: Es sind größtenteils Männer, die Frauen kaufen. Die Folgen für diese Frauen sind Vereinsamung, Armut, Süchte, Depressionen, Selbsthass und Posttraumatische Belastungsstörungen. Für sexualisierten Missbrauch Geld zu nehmen, um überleben zu können, macht daraus noch lange keinen Beruf!

SOLWODI: Wie sind Sie in die Prostitution gekommen und was haben Sie dort an Negativem erlebt?
Huschke Mau: Ich habe im Elternhaus Missbrauch erlebt, war vordisponiert. Ich bin weggelaufen und durchs soziale Netz gefallen. Mir blieb nichts anderes übrig, als mich zu prostituieren. 9 von 10 Frauen würden sofort aussteigen, wenn sie könnten, haben aber keine Alternative. Das Gerede von "freier Entscheidung" finde ich daher verlogen. Prostitution ist Gewalt, ich meine damit nicht nur besonders sadistische Freier und Vergewaltigungen, ich meine auch den prostitutiven Akt an sich. 68 % aller Prostituierten haben Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung wie Folteropfer.

SOLWODI: Wie haben Sie den Ausstieg geschafft und wie geht es Ihnen heute?
Huschke Mau: Für den Ausstieg habe ich lange gebraucht, weil ich ihn auf Grund mangelnder Hilfe selbst bewerkstelligt habe. Es ging über Jahre (Entzüge von Alkohol und Drogen, die ich brauchte, um Termine machen zu können, der Aufbau sozialer Netze, die Suche nach einem Therapieplatz und Job). Heute bin ich in Therapie, um mit den Verletzungen der Prostitution weiterleben zu können.

 

Artikel Nr. 6 von 11 in: Rundbrief Nr. 107 - März 2016
< Vorheriger  Zur Übersicht  Nächster >


© SOLWODI & agentur makz.  • Impressum.Nutzungsbedingungen.